Donnerstag, 24. Oktober 2019

V Verkehr

img

zur PH führen viele Verkehrsmittel ..., © Foto: Artur Jäger, Mai 2004


 

Wie überall gibt es in Freiburg verschiedene Möglichkeiten, sich fortzubewegen. Wir wollen sie aufzeigen, damit Ihr Euch selbst aussuchen könnt, was für Euch am sinnvollsten und günstigsten ist.

Stichwortverzeichnis


ADAC Südbaden

Der ADAC hat in Freiburg zwei Büros: Am Karlplatz 1 und in der Haslacherstraße, Tel. 0761-3688-0. Sehr praktisch ist in Notfällen, auch im Stadtgebiet, die Pannenhilfe rund um die Uhr: Tel. 01802-222222.

ADFC

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich ein für eine zukunftsweisende Verkehrspolitik mit attraktivem Radverkehrsnetz, für bessere Mitnahmemöglichkeiten von Rädern im öffentlichen Verkehr und diebstahlsichere Abstellanlagen. ADFC-Mitglieder sind automatisch haftpflicht- und rechtsschutzversichert und erhalten kostenlos die Zeitschrift „Radwelt“. Infos im ADFC-Infoladen in der Radstation Wentzingerstraße 15, 79106  Freiburg, Tel: 0761 - 76 99 88 55. Öffnungzeiten: ganzjährig Di und Fr 15 - 18 Uhr.

Auto

Das Auto ist tagsüber kein empfehlenswertes Fortbewegungsmittel in Freiburg. Vor allem im Unibereich sind fast keine Parkplätze ohne Parkuhren oder Parkscheinpflicht zu finden, selbst um die Plätze an den Parkuhren, die recht teuer sind und nur kurze Zeit benutzt werden dürfen, muss man hart kämpfen, und die Parkhausplätze (ebenfalls teuer) sind auch rar. Außerdem ist das Auto während der Hauptverkehrszeiten das absolut langsamste und nervenaufreibendste Fortbewegungsmittel.

Autoabstellplätze

Sowohl in der Innenstadt wie auch in den angrenzenden Stadtteilen ist das gebührenfreie Abstellen von Kraftfahrzeugen nur abends nach 19 Uhr und sonntags möglich. Zu übrigen Zeiten muss man an den meist solarbetriebenen Parkautomaten einen Parkschein lösen, was sehr teuer ist. Wer allerdings dort wohnt, kann im Amt für öffentliche Ordnung, Fehrenbachallee 12, eine Anwohnerplakette erwerben, die 30,- € pro Jahr kostet. Damit wird das Parkscheinlösen unnötig. Antragsformulare gibt es auch online

Autoverleih & Umzugstransporter

Wirklich günstige Transporter für Umzüge und Möbeltransporte für Studierende gibt es bei Studirent.com ab 19 Euro für 3 Stunden.

Bahnreisen

Wer öfters mit der Bahn unterwegs ist, kann mit der Bahncard Geld sparen. Mit der Bahncard 25 (62 Euro) bekommt man auf allen Strecken im Inland 25 % Ermäßigung, mit der Bahncard 50 (252 Euro) 50% Ermäßigung. Ehe- oder Lebenspartner im gleichen Haushalt, Kinder (6 bis einschließlich 17 Jahre), Schüler, Azubis und Studierende bis einschließlich 26 Jahre (Bescheinigung erforderlich), Senioren ab 60 Jahren, Erwerbsunfähigkeitsrentner und Schwerbehinderte (ab GdB 70) erhalten die BahnCard 25 für 41 Euro und die BahnCard 50 für 127 Euro.
Richtig billig kann es werden, wenn man frühzeitig bucht, sich auf einen bestimmten Zug festlegt und die Hauptreisezeiten meidet. Dann gibt es den Sparpreis, der auch noch mit der BahnCard25 kombinierbar ist. Diese Sparpreise sind in Bahnagenturen schon bis zu 180 Tage im Voraus erhältlich - im Internet erst 91 Tage vorher.
Auskunft und Buchung von Bahnfahrkarten aller Art gibt es außer an den Schaltern der Deutschen Bahn und verschiedenen Reisebüros auch bei Gleisnost neben dem Theater, in der Radstation oder im Bahnhof Littenweiler (direkt bei der PH). Diese Verkaufsstellen werden von spezialisierten Bahnagenturen betrieben.


Car-Sharing

"Der englische Begriff carsharing (heute meist in einem Wort geschrieben, alternativ auch Car-Sharing oder (als Bild-/Wortmarke) CarSharing) wird in den meisten Sprachen und Ländern im Sinne dieses Artikels verwendet. Eine Ausnahme bildete Großbritannien, wo mit car sharing (in zwei Wörtern) ursprünglich die Fahrgemeinschaft gemeint war und für das Autoteilen der Begriff car club verwendet wurde. Weitere bekannte Ausnahmen sind autodelen (Niederländisch), autopartage (Französisch), auto condivisa (Italienisch) und bilpool (Norwegisch, Schwedisch).

Bereits 1975 taucht der Begriff in einer Artikelüberschrift in der Londoner Times auf: „Car-sharing among plans to ease London traffic“. Die Stadtverwaltung GLC wandte sich mit der noch nicht ausgefeilten Idee, „Methoden der gemeinsamen Automobilnutzung“ einzuführen, gegen den Automobilclub RAC, der mehr und breitere Straßen gegen den Verkehrskollaps forderte. Das Experiment begann 1977 in Ipswich, war jedoch eher eine Mitfahrzentrale als ein Dienst, Autos von mehreren Fahrern nutzen zu lassen." (Quelle: Wikipedia)

In Freiburg stehen überregionale und regionale Car-Sharing-Anbieter bereit, für Gelegenheitsfahrer ein Auto zu teilen ...

CarSharing Stadtmobil Südbaden AG - Freiburg Hauptbahnhof

Wir bieten CarSharing-Dienstleistungen in multimodaler Ausrichtung und bundesweiter Vernetzung an. Als ergänzender Bestandteil des ÖV soll CarSharing einen Beitrag zur nachhaltigen Gestaltung der Mobilität leisten.
UNSER LEITBILD:
Seit über 25 Jahren begreifen wir unverändert unsere Kunden als NUTZERGEMEINSCHAFT und Fahrzeuge und Infrastruktur als wertvolle RESSOURCEN. Beides verbinden wir – ganz im Sinne der Gemeinwohlökonomie – zum Nutzen aller und mit geringstmöglichem Schaden für Umwelt und Gesellschaft.
Wir bieten CarSharing-Dienstleistungen in multimodaler Ausrichtung und bundesweiter Vernetzung an. Als ergänzender Bestandteil des ÖV soll CarSharing einen Beitrag zur nachhaltigen Gestaltung der Mobilität leisten. Die angestrebte Transformation im Bereich Energie und Mobilität wird durch den Einsatz emissionsfreier Elektro-Fahrzeuge befördert und ermöglicht es allen CarSharing-NutzerInnen, die neue Mobilität zu erfahren und so den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern.
CarSharing ist nachhaltig:
- ökonomisch - GEMEINSAM Nutzen und Kosten TEILEN
- ökologisch - Ressourcen LANG nutzen und OPTIMAL auslasten
- sozial - VERLÄSSLICHE Partnerschaft und LANGFRISTIGE Bindung
Wir haben den BLAUEN ENGEL!!
Unsere südbadische CarSharing-Flotte erfüllt alle Anforderungen an emissionsarme und flächensparende Zusammensetzung, Reduktion der Luftschadstoffbelastung sowie laufende Modernisierung.
Was nun die NutzerInnen daraus machen können, bitte auf unserer Website nachlesen.

Flinkster - Das Carsharing der Deutschen Bahn

Bundesweit stehen in über 140 Städten Flinkster/Carsharing Fahrzeuge der Deutschen Bahn – nach Buchung via Internet, Telefon oder App – zur sofortigen Nutzung bereit. Wer eine BahnCard hat, erhält Vorteile und kann bahn.bonus-Punkte sammeln. Außerdem können Flinkster-Kunden auch die Fahrzeuge von Mobility Carsharing Schweiz sowie Fahrzeuge in Österreich nutzen. Es ist keine erneute Anmeldung notwendig. Weitere Infos im Internet unter www.flinkster.de

Grüne Flotte Carsharing

Mit der Grünen Flotte kommen Sie zu einem Auto - schnell, günstig und einfach. Nach einer einmaligen Registrierung können Sie direkt im Internet einen Wagen buchen. Dieser steht an einem unserer Standorte vollgetankt für Sie bereit, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Sie müssen nur noch einsteigen und losfahren. Weitere Informationen über die Homepage www.gruene-flotte-carsharing.de

rent-n-roll internet GmbH

Deutschlandweit privates Carsharing. User können auf einer Internetplattform entweder Autos mieten oder ihr eigenes Fahrzeug vermieten. Das Konzept ist ein wichtiges und nachhaltiges Beispiel für "Collaborative Consumption": Güter werden weniger nur von dem Besitzer genutzt, sondern werden "geteilt" und so vielfach genutzt. Ziel und zentrale Hoffnung der Initiatoren ist, dass bald in jeder größeren deutschen Stadt eine Carsharing-Community aus "rent-n-rollern" entsteht. rent-n-roll ist auf keine zusätzlichen Fahrzeuge oder Parkplätze angewiesen, sondern vorhandene Ressourcen werden optimal ausgenutzt. Städte und Bürger profitieren also nicht nur von einer höheren Mobilität und geringeren Kosten, sondern auch von weniger Umweltbelastung und Parkplatzbedarf. Mit lokal ausgerichtetem Ansatz wird versucht, Mobilität zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung nachhaltig zu senken.
rent-n-roll.de

wende.org car-sharing Netzwerk

"sharing resources of mobility", warum nicht die vorhandenen Autos gemeinsam nutzen? wende versteht sich als car-sharing Netzwerk, um Verleiher und Sucher zusammenzubringen. Über Wende können sich Netzwerke bilden. Bei genügend Nachfrage wird der Bereich für die stabilen Autoteiler-Gemeinschaften ausgebaut, z.B. mit einem Kalender für das gemeinsame Nutzen eines Autos. Infos unter wende.org

Fahrplankarte

Die Fahrplankarte ist eine Landkarte für Benutzer von Bussen und Bahnen. Aus ihr können alle öffentlichen Verkehrsverbindungen der Region abgelesen werden, außerdem die Häufigkeit, in der die Linien befahren werden und die mittleren Fahrzeiten. Durch die Aufnahme einer Vielzahl von touristischen Informationen ist daraus der ideale Begleiter für Ausflüge und Reisen geworden. Auch für das Elsass und die Nordwestschweiz sind akribisch alle Verkehrsinforma-tionen aufgenommen. Mit der Fahrplankarte Südlicher Oberrhein kann man zwischen Schwarzwald und Vogesen, zwischen Olten und Strasbourg unterwegs sein. Man muss nicht mehr verschiedenste unterschiedliche Landkarten, Netzpläne und Tarifinformationen wälzen, sondern einen Blick auf die Karte und in den Führer werfen. Hier ist alles kompakt zusammen.
Die VCD-Fahrplankarte kostet aktuell 5,- Euro und ist beim VCD in der Radstation erhältlich und darüber hinaus im Buchhandel, ISBN 3-9807191-1-1.

Fahrradfahren in und um Freiburg

In Freiburg und seiner Umgebung lässt es sich bestens Radfahren. Die schönsten und schnellsten Wege in der Stadt finden Sie mit dem Freiburger Radstadtplan, der auf seiner Rückseite auch noch viele weitere Informationen über das Radfahren in Freiburg enthält. Weitere Tipps für sicheres und angenehmes Radfahren in Freiburg erhalten Sie auch auf der städtischen Webseite unter www.freiburg.de/radverkehr und www.freiburg.de/verkehrssicherheit.
Eine Karte mit dem Radwegenetz im umgebenden Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald und - stark vereinfacht - auch im Stadtgebiet Freiburg hat das Landesvermessungsamt Baden-Württemberg herausgebracht. Verzeichnet sind die Radwege von Mulhouse bis Villingen und von Emmendingen bis Todmoos - inklusive deren Zustand, Gefahrenquellen und Steigungen: „Freiburger Fahrradstadtplan“, Fachhandel oder Tourist-Information Rathaus, 2,50 Euro, und „Radfahren im Südschwarzwald“ im Fachhandel, 9,90 Euro.

Fahrradverleih

In der Radstation an der Blauen Brücke gibt es einen Fahrradverleih mit großer Auswahl: Citybikes, Tourenräder, MTB´s, E-Bikes, Kinderräder u.a.  Sonderpreise ab 5,- Euro für Schulklassen, Studierende und Gruppen ab 10 Personen. Mehr Informationen und Preise unter www.freiburgbikes.de

Auch die Bahn hat ein Angebot mit call-a-bike, die Räder stehen von dem Hauptbahnhof. Man muss sich einmalig registrieren lassen und meldet das Rad immer mit dem Handy an und ebenso ab. Nähere Infos bei der DB oder im Internet unter www.callabike-interaktiv.de

Neu am Start in Freiburg ist Frelo - ein Stadtrad in Zusammenarbeit von VAG und nextbike. Immatrikulierte Studierende fahren damit 30 Minuten gratis. Mehr dazu unter www.frelo-freiburg.de

Desweiteren gibt es https://www.donkey.bike/de/stadte/fahrradverleih-freiburg/ sowie https://swapfiets.de/offer/freiburg

Fahrradversicherung

Durch den Semesterbeitrag für das Studierendenwerk sind Fahrräder, genauso wie Lehrmittel, Kleidungsstücke u.a. versichert, sofern sie während offizieller Veranstaltungen der Hochschule gestohlen werden. Diebstahlanzeigen werden Di 9-12 Uhr und Do 14-16 Uhr beim Studierendennwerk entgegengenommen. Auskünfte zur Fahrradversicherung unter Tel. 0761-2101-233. Wer sein Fahrrad darüber hinaus versichern will, sollte eine Hausratversicherung mit Fahrradversicherung abschließen, wenn er nicht bei den Eltern mitversichert ist. Diebstähle müssen unter Angabe der Fahrradfahrgestellnummer bei der nächsten Polizeidienststelle angezeigt werden. Es gibt von der Polizei auch einen extra Fahrradpass, in den man alle wichtigen Daten eintragen kann. Der Paß ist auch in Fahrradläden erhältlich.

Fahrradversteigerung

Wer günstig ein Fahrrad erwerben will, kann an einer Versteigerung des Fundbüros (Tel. 0761-201-0) oder der Polizei teilnehmen.

Fernbusse

Alternativ zu Fernreisen per Bahn innerhalb Deutschlands sind mehrere Bus-Anbieter aktiv, mit denen in andere Städte Deutschlands oder in die Nachbarländer gefahren werden kann. Ab Freiburg fährt nur noch Flixbus nach München, Zürich, Frankfurt, Berlin oder in andere Städte - ansonsten gibt es noch deinbus.de oder blablabus.com. Die Tickets sind eine klare Preisalternative gegenüber Bahntarifen, besonders als Frühbucher. Man kann sie auf den Webseiten der Busunternehmen buchen oder in spezialisierten Reisebüros.

Flugreisen

Während es für viele sicher nur Urlaubsgründe für Reisen per Flug gibt, sind es dem einen oder anderen vielleicht die privaten oder studentischen Studien, die den Lufttransfer erfordern. Auch ausländischen Studierenden mag mit dem Flieger zu günstigen Tarifen ein Heimaturlaub in den Semesterferien möglich werden.
Hier ein paar Reisebüros vor Ort:

Forum Reisen

Bertoldstr. 24 (Eingang Niemensstr.)
Tel. 0761-28 69 74 / 75, Fax 0761-28 12 55
www.forumreisen.de

STA Travel in Freiburg

Universitätsstr. 15
Tel. 0761-2 96 33 60
http://www.statravel.de/sta_travel_bueros/index.shtml

Fundfahrräder

In der Kaiserstuhlstr. 18 hat die Stadt Freiburg eine Aufbewa-hrungsstelle für Fundfahrräder eingerichtet. Wessen Fahrrad also verschwunden sein sollte, kann dort schauen, ob es sich wieder auffindet. Fahrraddiebe sind nämlich manchmal nur darauf aus, eine einzige Strecke mit dem Drahtesel zurückzulegen und lassen es anschließend herumstehen, so dass es möglicherweise in der Aufbewahrungsstelle landet.

Fußgängerleitsystem

Ein Fußgängerleitsystem in der Freiburger Innenstadt weist Gästen den Weg zu den wichtigsten Freiburger Sehenswürdigkeiten. Mit der Abbildung des Innenstadtplans inklusive der Darstellung von Parkplätzen, Busparkplätzen, Taxiständen und öffentlichen Toiletten bietet das Leitsystem zudem Orientierung – auch für Bürgerinnen und Bürger. Insgesamt 15 Informationsstelen sind an zentralen Punkten der Freiburger Innenstadt angebracht. In der Nähe aller wichtigen Ankunftsstellen wie Hauptbahnhof, zentrale Busparkplätze, Parkhäuser oder dem Straßenbahn-Knotenpunkt Bertoldsbrunnen ist eine Stele zu finden.

Lastenfahrradverleih

LastenVelo Freiburg bietet einen kostenfreien Fahrradverleih für Lastenfahrräder im Stadtgebiet Freiburg an. Die Lastenräder können rund um die Uhr genutzt, reserviert oder spontan ausgeliehen werden. Es gibt keine festen Standorte, stattdessen kann man die Lastenräder überall in der Stadt abstellen, wo dies auch für herkömmliche Fahrräder gestattet ist. An den Außenseiten der Transportkisten sind Werbebanner angebracht, über die sich die Betreiber von LastenVelo Freiburg finanzieren. Außerdem sind Spenden der Nutzer willkommen um das gemeinnützige Projekt langfristig am Leben zu erhalten. Informationen zu den aktuellen Standorten der Räder, deren Aussehen und Fahrweise, zum Ablauf der Reservierung sowie zur Registrierung findet man unter www.lastenvelofreiburg.de

Mitfahrgelegenheiten

Will man weite Strecken zurücklegen, machen Mitfahrgelegenheiten (MFGs) Sinn. Blablacar ist die marktführende internationale Online-Mitfahrzentrale und agiert in insgesamt 19 Ländern (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Kroatien, Luxemburg, Mexiko, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Serbien, Spanien, Türkei, Ungarn und Ukraine): die deutschen Büros sind in Hamburg und München. Benutzer können kostenlos anderen Mitgliedern eine Fahrt in ihrem Auto anbieten (in Frankreich und Spanien kostenpflichtig) oder selbst nach einer Mitfahrgelegenheit suchen. Mit über neun Millionen registrierten Nutzern ist BlaBlaCar der größte Anbieter für Mitfahrgelegenheiten in Europa.

Mobil in Freiburg und Umgebung – das SemesterTicket

Wer in Freiburg mit dem Nahverkehr unterwegs ist, nutzt die Busse und Straßenbahnen der Freiburger Verkehrs AG (VAG). Da lohnt sich für Studierende der Freiburger Hochschulen das SemesterTicket: Für 94 Euro kann man unkompliziert ein ganzes Semester inklusive Semesterferien mit sämtlichen öffentlichen Verkehrsmitteln des RVF-Verbundgebietes, das die Stadt Freiburg und die beiden Landkreise Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald umfasst, auf Achse sein. Das SemesterTicket ist im VAG Kundenzentrum pluspunkt, in der VAG Radstation und an fast 20 weiteren VAG Verkaufsstellen, an allen DB-Verkaufsstellen sowie an den SüdbadenBus-Kundencentern in Freiburg und Neustadt unter Vorlage eines gültigen Studierendenausweises erhältlich (alle Verkaufsstellen und weitere Informationen unter www.rvf.de/Semesterticket). Für Studenten der Uni, der PH und der Hochschule für Musik gibt es das SemesterTicket auch online unter www.vag-onlineshop.de einfach und bequem rund um die Uhr zu kaufen.

Alle Studierenden mit einem gültigen Studierendenausweis der einbezogenen Freiburger Hochschulen können – ob sie ein SemesterTicket besitzen oder nicht – täglich ab 19.00 Uhr die Verkehrsmittel im RVF umsonst nutzen. Mehr zu den verschiedenen Fahrkarten und Tarifen finden Sie in den aktuellen Prospekten der VAG und des RVF oder im Internet unter www.vag-freiburg.de sowie www.rvf.de oder lassen Sie sich in den bekannten Verkaufsstellen von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beraten.

Radstation am Bahnhof

In der Radstation zwischen Stadtbahn- und Wiwili-Brücke am Hauptbahnhof gibt es gebündelt verschiedene umweltfreundliche und stadtverträgliche Mobilitätsangebote und -Informationseinrichtungen. Die hier räumlich zusammengefassten Partner bringen hohe Kompetenz zum Thema nachhaltiger Mobilität ein; Gleisnost hat sich auf Bahn- und Bustickets spezialisiert, die VAG bietet hier die gesamte Fahrscheinpalette des Regio-Verkehrs-Verbundes einschließlich Tickets für die Schauinslandbahn, die WelcomeKarte und Eintrittskarten für die Heimspiele des SC Freiburg. Desweiteren ist hier Freiburg-aktiv mit einem Fahrradverleih, der Allgemeinen Deutschen Fahrradclub und der Verkehrsclub Deutschland. Auch Car-Sharing-Produkte des Gleisnost-Partners Grüne Flotte sowie Stadtpläne, Rad- und Wanderkarten aus dem Sortiment des Landkartenhaus runden die Sache ab. Mit diesem Angebot in der Radstation finden die Kunden nun sämtliche Aspekte der umweltfreundlichen Mobilität an einem Ort.

Stadtrundfahrten

Mit einem Velotaxi kostet eine Stadtrundfahrt nur EUR 6,50 für zwei Personen und dauert etwa 15 Minuten - für neue Studis und auch deren Eltern sicherlich ein nettes kleines Event. Noch weitere Angebote sind zu finden unter www.fahrradtaxi-freiburg.de

Taxi

Tagsüber wird man als Studierender wohl kaum ein Taxi brauchen, aber nachts nach 1.00 Uhr, nach intensiven Kneipenbesuchen oder zu anderen Anlässen stehen Taxis verschiedener Unternehmen zur Verfügung.

Umweltorientierter Verkehrsclub

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) setzt sich auf Bundes-, Landes- und regionaler Ebene für die Interessen von Fußgängern, Radfahrern, Bus- und Bahnbenutzern sowie umweltbewussten Autofahrern ein. Er bietet seinen Mitgliedern einen umfassenden Service durch vielerlei Informationsangebote zum umweltschonenden Verkehr und Versicherungsleistungen vom Schutzbrief für Rad- und Bahnreisende über Fahrradversicherung und Autoschutzbriefe bis zur ersten ökologischen Kfz-Versicherung. In der  Mobilitätszentrale der Radstation am Freiburger Hauptbahnhof gibt es alle Infos für Ausflüge und Reisen mit Fahrrad, Bus und Bahn: Ausflugstipps, Rad- und Wanderkarten, Fahrpläne, Wanderführer, günstige Tickets nach Straßburg und Basel, sowie Informationen zu allen sonstigen Service-Angeboten des VCD.
Außerdem gibt es hier günstige Bahntickets bei GLEISNOST, Semester-Tickets und alle RVF-Tickets bei der VAG, Fahrradverleih von 'Freiburg Aktiv' und ADFC-Beratung. Öffnungszeiten der Mobilitätszentrale: Montag - Freitag 9.30-18 Uhr, Samstag 10.00-14 Uhr,
VCD Montag - Freitag 15-18 Uhr. Wentzingerstr. 15 (Zugang von Stadtbahn- und Wivilibrücke) Tel. 0761-76 99 88 50, www.vcd.org/suedbaden